EXPATS

Karriere machen nach dem Auslandseinsatz

70% aller Expats oder auch Expatriates (zum Glossar: Expats) versprechen sich von ihrem Auslandseinsatz einen deutlichen Karriereschub. Damit der Karrierekick nicht zum Karriereknick wird, sollte der Expatriate vor der Entsendung falsche Vorstellungen über Bord werfen und sich gründlich über Land, Aufgabe und seine Möglichkeiten im Unternehmen zu kommunizieren, informieren.



- Zur Karriereberatung: Bewerbungsanalyse, Karriereberatung am Telefon, CV-Check/ Lebenslauf-Check und Face2Face-Karriereberatung.


Suboptimale Wiedereingliederung der Rückkehrer

Nur für etwa ein Drittel der rückkehrenden Expats erfüllen sich die Karrierehoffnungen im Unternehmen. Bis zu 40% wechseln innerhalb der ersten 12 Monate nach ihrer Rückkehr den Arbeitgeber. Ein guter Teil der Ursachen der Unzufriedenheit liegt allerdings darin, das die Expats während der Entsendung ihre „Bringschuld“ gegenüber dem Unternehmen nicht einlösen – aufgrund mangelnder Information darüber, worin diese Bringschuld eigentlich besteht.


Optimale Ensendungsdauer

Je länger der Auslandseinsatz dauert, desto schwieriger wird die Wiedereingliederung. Wir empfehlen daher jedem Expatriate die kürzestmögliche Entsendungsdauer vertraglich festzulegen, die für den gewünschten Erfolg des Einsatzes erforderlich ist. Erforderliche Zeiträume, um ein exakt definiertes Ziel zu erreichen, sind je nach kulturellem Kontext und Entwicklungsstand im Entsendeland möglicherweise mit dem Faktor 2-3 bezogen auf deutsche Verhältnisse zu multiplizieren.

Eine optimale Entsendedauer beträgt etwa 2-3 Jahre. Die Entsendedauer sollte keinesfalls länger als 5-7 Jahre andauern, da ansonsten eine Wiedereingliederung in der Heimat kaum mehr möglich ist. Verlängerungen der Entsendedauer während des Projekts sollten Sie vermeiden. Mehr als eine Verlängerung oder eine sehr lange Verlängerung bringen Sie in eine strategisch ungünstige Situation. Sie werden dann im Unternehmen als verbuscht betrachtet und bestenfalls von einem Auslandseinsatz zum nächsten geschoben.

Aus eigener Erfahrung kann ich Ihnen sagen, dass ich den Kulturschock nach drei Jahren in Westafrika bei der Rückkehr größer empfunden habe, als bei der Ankunft in Westafrika.

Unsere Buchempfehlungen für Expatriats:

  • Expatriates. Grundlagen, Auswahl, Erfolgsfaktoren* Als Folge der Globalisierung sind Auslandsentsendungen heutzutage zwingend erforderlich, um die Umsetzung von Projekten zu garantieren. Die förderliche Personalentwicklung ist hierbei nur ein sekundärer Grund. Die entstehenden Kosten müssen sich also mit dem Resultat der Entsendungen rechtfertigen lassen. Daraus wird deutlich, dass sowohl die Auswahl der Expatriates, deren Vorbereitung, Betreuung als auch die Reintegration erfolgsentscheidend sind. Vor diesem Hintergrund beleuchtet die Autorin nicht nur detailliert die Erfolgsfaktoren, sondern ebenfalls die Problematiken, welche mit Entsendungen verbunden sind.
  • Handbuch Auslandsentsendung* Globalisierung wird nicht nur für große sondern auch für kleine und mittelständische Unternehmen zu einem existenziellen Thema. In diesem Zusammenhang werden Personalabteilungen häufig erstmalig mit dem komplexen Aufgabenbereich „Auslandsentsendung“ konfrontiert und stehen vor völlig neuen fachlichen Herausforderungen. Eine umfassende Darstellung des gesamten Themengebietes bietet das neue Buch von Kai Mütze und Prof. Michael Popp. Es liefert weitaus mehr als die gesetzlichen Grundlagen, die für die Entsendung von Bedeutung sind. Dem Leser werden alle Facetten von den Vorbereitungsprozessen bis hin zu den Fragen der Reintegration anschaulich dargestellt. Aber auch Punkte rund um einheitliche Entsenderichtlinien und globale Entsendeverträge werden erörtert und Lösungsansätze aufgezeigt. Durchgängig erleichtern Beispiele aus der Praxis und Entscheidungsdiagramme dieses sensible Aufgabenfeld und zeigen Lösungen für spezielle Fälle auf. Das Buch ist für alle Fach- und Führungskräfte der Personal- und Abrechnungspraxis, die sich mit dem Arbeits-, Sozial-, und Steuerrecht während einer Entsendung von Deutschland ins Ausland beschäftigen müssen, ein unerlässliches Handbuch.

Selbst-PR in der Heimat wann immer möglich

Ihre Bringschuld dem Unternehmen und sich selbst gegenüber besteht in der unbedingten Pflicht zu Kontakt- und Netzwerkspflege im Unternehmen. Sie müssen unter allen Umständen dafür sorgen, dass der persönliche Kontakt auch zu Personen, mit denen Sie nicht direkt zu tun haben, nicht abreisst. Stellen Sie Berichte und Dokumentationen ins Firmenintranet oder sorgen Sie dafür, dass Ihr Projekt in der Mitarbeiterzeitschrift vorgestellt wird, bieten Sie sich hier als Interviewpartner an. Pflegen Sie auch den persönlichen Kontakt anlässlich Aufenthalten in Deutschland. Nutzen Sie dazu mehrere Tage Ihres Heimaturlaubs. Verbringen Sie mindestens die Hälfte Ihres Urlaubs in der Heimat und treffen Sie sich hier auch in der Freizeit mit Kollegen oder Vorgesetzten, wenn das Ihre Unternehmenskultur zulässt.

Beförderungen werden über Kontakte vergeben

Chancen auf spätere Beförderung werden Sie nur haben, wenn Sie für einen guten persönlichen Kontakt zu den wichtigen Entscheidungsträgern sorgen, bei den Kollegen anerkannt sind und wenn Sie auch vom Auslandseinsatz aus eine solide Vertrauensbasis erhalten haben.

Inhalt der Karriereberatung

Zu den Konditionen der Karriereberatung: Bewerbungsanalyse, Karriereberatung am Telefon,
CV-Check/ Lebenslauf-Check und Face2Face-Karriereberatung